4.6.2017 /// Lesung /// Roman: „Schabo und Suhrab /// Striepensaal /// Hamburg-Neuwiedenthal

4. Juni 2017, Sonntag
16 bis ca. 18 Uhr

Lesung Afghanistan-Roman „Schabo und Suhrab“
Autor des Romans: Faruq Mirahmadi

beim „Literaturcafé im Striepensaal“
durch Dieter Wehrbrink

im
Striepensaal

Der Striepensaal ist in der Wohnanlage „Neuwiedenthaler Weitblick“.

(Im Anbau des Hochhauses.)
Der 130m²-Saal ist ein zentraler Ort für Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebote.

Adresse: Striepenweg 40

Siehe Hochhaus neben REWE und neben dem Einkaufszentrum >>Galleria<< am Rehrstieg/Striepenweg … und dessen Anbau.

Striepenweg 40

21147 Hamburg

S3, Haltestelle „Neuwiedenthal“, Ausgang Nord ]

Buslinien 250, 251, 340, 641, E 40 (Haltestelle Rehrstieg, ca. 150 m)

Kontakt Lesung: Dieter Wehrbrink, Telefon 040 702 55 06
auch Kontakt via Telefon 040 796 72 22 = Kulturhaus Süderelbe

Advertisements

8.4.2017 /// Gudrun Tossing /// Lesung /// Literatur auf dem Cronenberg /// Wuppertal-Cronenberg

8. April 2017, Samstag

17.00 Uhr

„Lesung auf dem Cronenberg“

Wuppertal-Cronenberg

mit KUUUK-Autorin Gudrun Tossing

Voraussichtlich aus „Jenseits von Jenen“ und 1 USA-Short-Story

Foto-Media Hensel
Hauptstr. 1
42349 Wuppertal = Wuppertal-Cronenberg

Veranstaltungs-Reihe „Literatur auf dem Cronenberg“

31.3.2017 /// Faruq Mirahmadi /// Lesung /// Roman: Schabo und Suhrab /// Kunstgenuss /// Hamburg

31.03.2017, FREITAG
20 Uhr

Lesung „Schabo und Suhrab“

durch den Autor Faruq Mirahmadi

im
Kunstgenuss Hamburg

Hegestieg 14

Nähe Eppendorfer Baum / Eppendorfer Damm

z. B. U-BAHN U3 >> Haltestelle EPPENDORFER BAUM

20249 Hamburg

Tel. 040 / 460 71 250

SCHABO UND SUHRAB — der Autor ist aus Afghanistan, lebt nun in Deutschland, hat auch einen deutschen Pass … und schrieb poetisch schön in seiner neuen Sprache: Deutsch.

Ein intensiver Roman über die Kultur, die Normen, die Gesellschaft aus einem sich wandelnden Afghanistan der 50er, 60er und 70er Jahre: Schabo und Suhrab.

Ein Dorf im Westen Afghanistans: Im Hof eines Großgrundbesitzers, eines Khans, spielen das Mädchen Schabo und der Junge Suhrab. Beide Kinder ahnen noch nicht, dass sie zwei Familien mit unterschiedlicher Herkunft und ungleichem sozialem Status angehören: Hier die noblen Khancheel und dort die einfachen Wulas.

Suhrab ist ein begabter, aber schüchterner Junge und hat außer dem Mädchen Schabo keine echten Freunde.  Er findet bald die alten Traditionen, Sitten und Gebräuche rückständig und jegliche Diskriminierung aufgrund von Herkunft und Reichtum ungerecht und beschämend. Ihn fasziniert die moderne Welt samt den Werten wie Freiheit, Demokratie und Gleichheit der Menschen.

Als (die junge Frau) Schabo nach Jahren zurück in die Heimat und zu Suhrab kommt, ist sie für Wulas und Khancheel des Ortes gleichermaßen „fremd“ geworden. Es aber entflammt die Beziehung von Schabo, die beim Khan als Dienstmädchen Arbeit findet, und Suhrab, dem Sohn des Khans, zu einer großen Liebe. Nach den herrschenden Sitten und Gebräuchen im Dorf sind solche Gefühle jedoch vollkommen inakzeptabel, und so muss ihre Liebe geheim bleiben.

Haben die beiden als Paar oder gar Ehepaar eine Chance?